Projekte an Schulen


Durch das bereitstellen von Materialien und dem technischen Wissen von Wissenschaftlern und ETH Studierenden unterstützen wir Lehrerinnen und Lehrer dabei, einen praktisch orientierten Unterricht anzubieten. Ziel der Projekte ist es, das Interesse und Wissen der Schülerinnen und Schüler in den MINT-Fächern (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) anhand von Themen in der Robotik zu fördern. 

Die Projekte sind für unterschiedliche Altersgruppen. Die Kinder und Jugendlichen werden während den Projekten didaktisch von ihren LehrerInnen und inhaltlich, bzw. technisch von ETH Studierenden betreut. Die Schulen übernehmen die Kosten für Verbrauchsmaterialien, Stundenlohn und Anreise der Studierenden.

Workshop: DanceBots

Die Kinder und Jugendlichen bauen einen Tanz-Roboter von Grund auf: Sie löten die elektronischen Bauteile auf eine Leiterplatte, montieren die mechanischen Teile und dekorieren den Roboter. Danach erstellen sie mittels einer Spezialsoftware eine Choreografie, welche codierte MP3-Dateien generiert, mit denen der Roboter von einem MP3-Player gesteuert wird und gleichzeitig die Musik spielt. Zwischen den einzelnen Bauphasen erklären die Kursleitenden Bauteile wie zum Beispiel den Audioverstärker-Chip, oder erklären das Prinzip von Binärzahlen, welches wichtig für die Steuerung des Roboters ist.

Den Roboter können die Schülerinnen und Schüler nach dem Kurs mit nach Hause nehmen. Die Dancemoves können die Schülerinnen und Schüler auch unkompliziert zu Hause programmieren (Windows PC).

Die Dancebots wurden 2011 von Raymond Oung und Philipp Reist, Doktoranden am Insititute for Dynamic Systems and Control der ETH Zürich, in ihrer Freizeit für das Zürcher Sportferienlager Fiesch entwickelt. Seither wurden in zahlreichen Kursdurchführungen über 250 Dancebots gebaut. 

Weitere Informationen: http://www.dancebots.ch

Alter der Teilnehmenden: ab 10 Jahre

Dauer: 1.5 Tage, bzw. ca. 10 Stunden

Gruppengrösse: Max. 30 zur gleichen Zeit (Aufgrund der vorhanden Anzahl Lötkolben und Heissklebepistolen)

Betreuung: Wird der Kurs von MINT&Pepper durchgeführt, werden 1 Betreuer pro ca. 10 Kinder gerechnet. Die MINT&Pepper Betreuer vermitteln den Inhalt des Workshops. Die Verantwortung für die SchülerInnen und Schüler bleibt bei den Leherinnen und Lehrer.


Programmieren mit den Thymio-Robotern

 

Mit den Thymio-Robotern lernen die Kinder und Jugendlichen mit Hilfe eines einfachen Roboters und einer grafischen oder wahlweise auch textbasierten Programmiersprache spielerisch Robotik-Problemstellungen sowie deren programmatische Lösung kennen (Thymio-Webseite). Die Kurse können im Schwierigkeitsgrad und der Dauer stufengerecht angepasst werden. Die Thymio-Workshops sind sehr beliebt, da mit wenig Aufwand bereits viel Wissen vermittelt werden kann und die Teilnehmenden bereits nach kurzer Zeit erste Erfolgserlebnisse haben.

Workshop: Thymios im Labyrinth

So lernen sie in einem zweistündigen Kurs den Roboter und die Programmierumgebung kennen und lösen eine Labyrinth-Aufgabe soweit, dass der Roboter selbständig den Weg ins Ziel findet.

Workshop: Thymio Lichtmalerei

Die Kinder und Jugendlichen programmieren die Thymios so, dass diese ein codiertes Blatt abfahren und dabei in verschiedenen Farben leuchten. Dank einer Langzeitbelichtungs-Aufnahme entsteht dabei ein Bild.

Thymio Lichtmalerei mit den Thymios